News, 29. November 2015

Weltklimagipfel in Paris hat begonnen

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius hat zum Auftakt des UN-Klimagipfels COP 21 in Paris die Länder der Welt aufgerufen, innerhalb der nächsten zwei Wochen ein verbindliches Weltklimaabkommen zu schmieden. Alle Energie solle nun darauf konzentriert werden, Lösungen und Kompromisse zu finden.

Von Benjamin von Brackel

"Wir dürfen nicht bis elf Uhr warten und auf ein Wunder hoffen", sagte Laurent Fabius, designierter Präsident des UN-Klimagipfels COP 21, in Anspielung auf den gescheiterten Klimagipfel in Kopenhagen 2009. Fabius forderte ein geordnetes Verfahren: "Von meiner Seite aus werden keine Überraschungen kommen und ich hoffe, dass auch von keiner anderen Seite welche kommen werden."

Bild
Frankreichs Außenminister und COP-Präsident Laurent Fabius (rechts) hat den UN-Klimagipfel eingeläutet. Auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (links) ist schon vor Ort. (Foto: Nick
Reimer)

Am Sonntag um 17 Uhr begannen die Klima-Verhandlungen auf Diplomatenebene in Paris. Der Beginn des sogenannten ADP-Verhandlungsstrangs war um einen Tag vorgezogen worden, um mehr Zeit zur Verfügung zu haben. Am Montag stehen dann die Staats- und Regierungschefs im Mittelpunkt: Sie sollen den in den kommenden beiden Wochen stattfindenden Verhandlungen Schwung verleihen. Das ist auch nötig: Schon am kommenden Samstag sollen die Klimadiplomaten einen Vertragsentwurf mit möglichst wenigen Optionen zu strittigen Fragen an die zuständigen Minister der Staaten übergeben, die dann in der zweiten Woche verhandeln. Die Präsidentschaft der COP appellierte an alle Verhandler, den Terminschluss für das Ende der Verhandlungen einzuhalten: 11. Dezember, 18 Uhr.

In einem Video-Podcast zeigte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zuversichtlich, dass ein Erfolg in Paris erzielt werden kann. "Ich hoffe, dass es zum Abschluss eines Abkommens kommt, das zum Teil auch verbindlich ist", sagte Merkel. Zu den von den Staaten eingereichten freiwilligen Klimaplänen, den sogenannten INDCs, sagte sie: "Die vorgegebenen Reduktionsziele werden uns noch nicht zum Zwei-Grad-Ziel führen." Nötig seien deshalb verbindlich vereinbarte Folgeprozesse.

Mehr lesen

Neue Dirigenten auf dem Klimaparkett

Wer zeigt auf dem Klimagipfel wo es langgeht?

Die Verhandlungen in Paris verlaufen unter einem neuen internationalen Kräfteverhältnis: Alle Ländern haben Reduktionsziele abgegeben und alle Länder sind inzwischen – so oder so – von den Folgen des Klimawandels betroffen. [mehr...]