F, 10. September 2014

FCKW

Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) sind eine umfangreiche chemische Gruppe niedermolekularer organischer Verbindungen, die früher als Kältemittel eingesetzt wurden. Als anthropogenes --> Treibhausgas trägt es zu 11,2 Prozent zur Erderwärmung bei. Zwar werden die FCKW kaum noch hergestellt, aber sie sind sehr langlebig – je nach Produkt zwischen 44 und 180 Jahren.

Der Wissenschaftler Paul J. Crutzen entdeckte in den 80er Jahren die Schädigung der Ozonschicht durch FCKW, die erste große Schädigung der Erdatmosphäre. Dafür wurde ihm der Nobelpreis zuerkannt. Im Montreal-Protokoll verpflichteten sich 1987 viele Staaten zur drastischen Reduktion der Herstellung von FCKW, seit dem Jahr 2000 ist die Herstellung in den meisten Ländern verboten.

Anders als bei anderen Treibhausgasen gibt es zu FCKW chemische Alternativen, beispielsweise zu verflüssigende Alkangemische.

Wikipedia: Fluorchlorkohlenwasserstoffe