K, 01. September 2015

Klimafinanzierung

Unter Klimafinanzierung, englisch climate finance, versteht man die finanzielle Unterstützung der Entwicklungs- und Schwellenländer bei Klimaschutzmaßnahmen und bei Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel. In Artikel 4 der --> UN-Klimarahmenkonvention haben die Industriestaaten zugesagt, "neue und zusätzliche finanzielle Ressourcen" für die Klimafinanzierung zu schaffen. Das spiegelt die historische Hauptschuld der Industriestaaten am menschengemachten Klimawandel wider sowie deren größere wirtschaftliche Stärke.

Auf der Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen haben die Staaten im Rahmen des --> "Copenhagen Accord" drei Perioden für den Aufbau der Klimafinanzierung definiert:

"Fast Start Finance", 2010 bis 2012: In diesem Zeitraum sollten die Industriestaaten jährlich 30 Milliarden US-Dollar an die Entwicklungsländer leisten. Dem Beschluss der UN-Klimakonferenz 2012 in Doha zufolge sind die Industriestaaten dieser Verpflichtung nachgekommen. Allerdings kritisierten Nichtregierungsorganisationen, dass ein Teil der auf die 30 Milliarden US-Dollar angerechneten Mittel keine "neuen und zusätzlichen finanziellen Ressourcen" darstellten, sondern ohnehin geflossen wären, zum Beispiel im Rahmen der herkömmlichen Entwicklungshilfe.

Finanzierungsperiode bis 2020: In dieser Zeit sollen die Mittel aufwachsen und schließlich 2020 den Umfang von jährlich 100 Milliarden US-Dollar erreichen.

Finanzierung nach 2020: Ebenfalls im "Copenhagen Accord" haben sich die Industriestaaten verpflichtet, ab 2020 den Entwicklungsländern jährlich 100 Milliarden US-Dollar zur Klimafinanzierung zur Verfügung zu stellen. Das Geld kann aus einer Vielzahl ganz unterschiedlicher Quellen stammen – es kann aus öffentlichen Töpfen, im Rahmen bilateraler Abkommen oder über internationale Entwicklungsbanken fließen. Oder aus "alternativen" Quellen: Denkbar sind etwa auch Einnahmen aus der Erhebung einer CO2-Steuer oder aus dem Verkauf von Emissionsrechten im Rahmen von --> Emissionshandelssystemen.

Ein großer Teil der zugesagten jährlichen 100 Milliarden US-Dollar soll über den auf der Klimakonferenz 2010 im mexikanischen Cancún beschlossenen --> Grünen Klimafonds (Green Climate Fund) fließen.