K, 10. September 2014

Konventionelles Erdöl

Als konventionelles Erdöl wird solches bezeichnet, dass tatsächlich flüssig in der Erde lagert und dort auch relativ leicht zu fördern ist.

Im Gegensatz dazu steht das unkonventionelle Erdöl: --> Teersande, Teerschiefer, Tight Oil ("Fracking-Öl"), Schweröl, Tiefseeöl, Polaröl oder --> Flüssiggas. Der Abbau des unventionellen Erdöls ist mit höheren finanziellen, energetischen und ökologischen Kosten verbundene als die Förderung von konventionellem Rohöl.

2012 wurden täglich rund 4.120 Millionen Tonnen Erdöl gefördert. 

Größte Fördernationen waren Saudi-Arabien mit 547 Millionen Tonnen im Jahr, gefolgt von Russland (526 Millionen Tonnen), den USA (395 Millionen), China (207 Millionen), Kanada (183) und Iran (175 Millionen).

Der Staat mit den größten nachgewiesenen Erdölreserven ist Venezuela mit 296,5 Milliarden Barrel. Ein --> Barrel (Fass) entspricht 159 Litern.